Landesverbandsschauen

Landesverbandsclubschauen

Besucher seit 11.06.2004

8530698
Gäste Heute:
Gäste Gestern:
Gäste diese Woche:
Seitenaufrufe d.Woche:
Besucher d.Monat:
Besucher l. Monat:
Besucher Gesamt:
529
6621
46842
6987320
127924
138575
8530698

FB - Information über die Herdbuchzucht

 

portal angora

Aufgaben der Herdbuchabteilung für Normal – und Kurzhaarrassen

 

Die Mitglieder der Herdbuchabteilung haben die vorrangige Aufgabe, erbfeste Tiere zu züchten, die zur Verbesserung der Landeszuchten beitragen können. Die wissenschaftliche Erkenntnisse und die praktische Erfahrungen sollen bei der Zucht und Haltung angewandt werden. Ein Herdbuchzüchter sollte nur Tiere von bester Qualität, Fruchtbarkeit, Aufzuchtleistung und Futterverwertung an andere Zuchten abgeben. Es können alle im ZDRK Standard anerkannten Rassen im Herdbuch züchterisch bearbeitet werden. 

 

  

 

 

 

Stallungen und Einrichtungen

Die Stallungen und Einrichtungen müssen dem jeweils gültigen Tierschutzgesetz entsprechen und vorbildlich sein. Die gesamte Zuchtanlage muss mindestens 24 Stallanteile umfassen.

 

herdbucht stall

 

Die Herdbuchzüchter sind gehalten, folgende Zuchtaufzeichnungen zu machen:

1. Einzelzuchtbuch oder Kartei
2. Jungtierliste über den Verbleib der Jungtiere
3. Deckscheinbuch
4. Wurfergebnisscheine


Die Wurfergebnisscheine der gekennzeichneten Jungtiere müssen dann an die Geschäftsstelle des Herdbuches geschickt werden. Die zur Zucht benutzten Tiere, sowie jeder Wurf der eingesetzten Zuchttiere sind grundsätzlich zu melden. Ein Abstammungsnachweis wird gegen eine Gebühr von der Geschäftsstelle ausgestellt.

 

Bezug von Zuchttieren


Nach Möglichkeit sollte jeder anerkannte Herdbuchzüchter oder Anwärter seine Zuchttiere von Herdbuchzuchten beziehen, weil man dort immer einen kompletten Abstammungsnachweis bekommt. Werden Tiere erworben, so ist ein Abstammungsnachweis zu fordern. Die zugekauften Tiere werden erst nach Abschluss einer erfolgreichen Zuchtperiode in das Herdbuch aufgenommen. Es muss mindestens die Körnote „Gut“ und die Bewertungsnote „Sehr Gut“ erreicht werden.


Mitgliedschaft und Anerkennung


Jede Züchterin und jeder Züchter der Mitglied eines Vereins ist, kann auf Antrag in das Herdbuch aufgenommen werden. Dieses Mitglied muss vor der Aufnahme die beantragte Rasse mindestens 3 Jahre gezüchtet haben, und muss mindestens 1,2 eintragsfähige Zuchttiere vorweisen können. Die Anerkennung als Herdbuchzüchter ist frühestens nach einer Anwärterzeit von 2 Jahren auszusprechen. In diesen 2 Jahren ist der Körkommission nur selbst gezüchtete Nachzucht vorzustellen. In dieser Zeit muss der Anwärter auch auf einer Landesherdbuch oder Bundesschau in der Klasse 1-4 erfolgreich ausgestellt haben.


Anerkennungs – Ausschuss


Er setzt sich aus dem 1. Vorsitzenden, Herdbuchzuchtwart, Körrichter und einen von der Landwirtschaftsbehörde zusammen. Die Anerkennung wird dann durch eine Urkunde zu bestätigen. Der Züchter ist dann berechtigt seine Zucht als „Anerkannte Herdbuchzucht“ zu bezeichnen.


Körordnung


Die Körung erfolgt durch die Körkommission (bei uns der 1. Vorsitzende u. Körrichter) an den Stallungen der Züchterinnen und Züchter oder auf einer Körschau. Bei der Körung muss der Züchter die Elterntiere mit der bewertungsfähigen Nachzucht vorstellen. Jungtiere sind nicht zugelassen, sollten aber von der Geschäftsstelle erfasst werden. Grundsätzlich ist die Körung am Stall anzustreben.


Körnoten


a) Vorfahren bzw. Abstammung
b) Aufzuchtleistung für 1,0 Vererbung
c) Preisrichterurteil
d) Ausgeglichenheit


a) Vorfahren bzw. Abstammung


Von jeder Seite 1,0 und 0,1 7 Vorfahren = vorzüglich = 10 Punkte
Von jeder Seite 1,0 und 0,1 5 Vorfahren = sehr gut = 8 Punkte
Von jeder Seite 1,0 und 0,1 3 Vorfahren = gut = 6 Punkte
Von jeder Seite 1,0 und 0,1 1 Vorfahre = befr. = 4 Punkte


b) Aufzuchtleistung der Häsin, Vererbung des Rammlers


Bei einem Wurf von 7 Jungtiere = vorzüglich = 10 Punkte
Bei einem Wurf von 6 Jungtiere = sehr gut = 8 Punkte
Bei einem Wurf von 5 Jungtiere = gut = 6 Punkte
Bei einem Wurf von 4 Jungtiere = befr. = 4 Punkte


c) Preisrichterurteil: Die Bewertung erfolgt nach dem Standard des ZDRK


97 – 100 Punkte = vorzüglich = 10 Leistungs - Punkte
93 – 96,5 Punkte = sehr gut = 8 Leistungs - Punkte
89 – 92,5 Punkte = gut = 6 Leistungs – Punkte
85 – 88,5 Punkte = befr. = 4 Leistungs - Punkte

 

d) Ausgeglichenheitt

 

Anzahl der vorgestellten Wurfgeschwister

Durchschnittspunktzahl der Tiere

Leistungspunkte

Prädikat

5

95

10

Vorzüglich

5

94

8

Sehr gut

5

93

6

gut

4

95,5

10

Vorzüglich

4

94,5

8

Sehr gut

4

93,5

6

gut

3

96

10

Vorzüglich

3

95

8

Sehr gut

3

94

6

gut

 

 

Die Note der Ausgeglichenheit kann nur vergeben werden, wenn mindestens drei Tiere eines Wurfes der Körkommission vorgestellt werden. Die Tiere vorgestellten Tieren werden als Alttiere nach Standard bewertet. Dem Rammler wird für die Ausgeglichenheit die Note gutgeschrieben, die sich aus der Durchschnittspunktzahl seiner Würfe ergibt. Es werden die beiden besten Würfe gewertet. Die Berechnung kann aber nur erfolgen, wenn die Nachzucht von mindestens 2 Häsinnen vorgestellt wird. Die Elterntiere werden zwar vorgestellt aber nicht mehr bewertet, wenn bereits ein Bewertungsurteil eines Körrichters über das Tier vorhanden ist. Fällt der 1,0 in seiner Zuchtbenutzung aus, (tot) so wird seine Bewertung aus der Körung oder einer Herdbuchschau in die Position „ Preisrichterurteil“ eingesetzt. Hat ein Stammrammler die maximale Körnote erreicht, so bleiben ihm diese für die Dauer seines Zuchteinsatzes erhalten. Niedrige Körnoten können natürlich verbessert werden.

 

 

herdbucht schauformen

 

 

Fazit


So wie man aus meinen Informationen über die Herdbuchzucht entnehmen kann, besteht doch kein zu großer Unterschied zwischen einen Herdbuchzüchter und einen Züchter. Vielleicht tragen ja diese Informationen auch dazu bei, dass sich der eine oder andere Züchter entschließt Herdbuchzüchter zu werden.


Siegfried Lübbert
siegfried.luebbert @ gmx.de
www.siggis-kaninchenzucht.de

© 2006-2017 Landesverband Westfälischer Rassekaninchenzüchter e.V. | JV2.5.8