Landesverbandsschauen

Landesverbandsclubschauen

Besucher seit 11.06.2004

8335569
Gäste Heute:
Gäste Gestern:
Gäste diese Woche:
Seitenaufrufe d.Woche:
Besucher d.Monat:
Besucher l. Monat:
Besucher Gesamt:
897
3458
12133
6845471
71370
176457
8335569

wappen zdrk

 

In Kürze startet die Wahl zum Rassekaninchen des Jahres, die auch in diesem Jahr in unveränderter Form durchgeführt wird. Hierfür wurde auch diesmal wieder eine gesonderte Internetseite eingerichtet, die unter „www.rassedesjahres.zdrk.de“ erreicht werden kann. Zur Wahl stehen die jeweils mit einer Kurzbeschreibung und einem Foto unten aufgeführten zehn Rassen.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Aktion „Rassekaninchen des Jahres 2014“  ZEHN RASSEN STEHEN WIEDER ZUR WAHL

 

 

 

 rdj2014

 

 

Ablauf der Wahl

 

 

Die Wahl läuft von Samstag, 14. Dezember 2013, bis Samstag, 11. Januar 2014. Gewählt werden kann entweder per Post über die Fachpresse, Redaktion „Kaninchenzeitung“, HK-Verlag, Michael Krause, Redaktionsbüro Berlin, Wilhelmsaue 37, 10713 Berlin (Datum des Poststempels ist entscheidend), per Stimmkarte (Ausgabe erfolgt bei der 31. Bundes-Kaninchenschau am 14. und 15. Dezember in Karlsruhe und kann dort bis Schauende am ZDRK-Informationsstand abgegeben werden) oder über die Internetseite „www.rassedesjahres.zdrk.de“ (Wahl im Internet bis 0 Uhr). Die Internetplattformen, Verbände, Clubs und Vereine, die diese Aktion unterstützen bzw. mitgestalten möchten, können einen Banner, der auf die Aktion hinweist, auf ihre Homepage setzen.

 

 

Um zu verhindern, dass von einem Wähler mehrfach abgestimmt wird, ist für die Wahl über das Internet die E-Mail-Adresse entscheidend, über die jeweils nur einmal abgestimmt werden kann.  Alle über das Internet abgegebenen Stimmen laufen beim Webmaster des ZDRK, Michael Lederer, zusammen. Nach Ende der Aktion werden die abgegebenen Stimmen in der Redaktion der Fachpresse und vom Webmaster des ZDRK ausgezählt. Hinzu kommen dann die am ZDRK-Stand anlässlich der 31. Bundes-Kaninchenschau in Karlsruhe abgegebenen Stimmen.   Nachdem das Ergebnis in der Fachpresse veröffentlicht wurde, wird dann zeitgleich auch von den Internetplattformen das Ergebnis bekannt gegeben.

 

 

 Wahl als Werbung für die Rassekaninchenzucht

 

 

Das Ergebnis der Wahl zum Rassekaninchen des Jahres, die inzwischen schon zur Tradition geworden ist, soll auch in diesem Jahr wieder verstärkt zur Öffentlichkeitsarbeit und Werbung für die Rassekaninchenzucht eingesetzt werden. Zeitgleich mit der Veröffentlichung des Ergebnisses der Wahl in der Fachpresse und auf den Internetseiten wird die Siegerrasse vorgestellt und in einem Porträt an die Medien (z.B. Deutsche Presseagentur, Redaktionen von Fachzeitschriften für Hobbytiere, Rundfunk- und Fernsehredaktionen usw.) gegeben. Hier ist von Bedeutung, dass nicht der ZDRK das Rassekaninchen des Jahres festlegt, sondern diese Rasse von einer sehr breiten Mehrheit gewählt wurde. Ich bin deshalb sehr dankbar, dass neben dem Fachorgan „Kaninchenzeitung“ auch die großen Internetplattformen diese Aktion wieder unterstützen. Der Termin für die Wahl wurde auch dieses Jahr wieder bewusst so gelegt, dass die Veröffentlichung des Ergebnisses in der Fachzeitung und in den Internetportalen noch rechtzeitig vor Ostern erfolgen kann und somit auch von den örtlichen Kaninchen-/Kleintierzuchtvereinen entsprechende Werbeaktionen in der Lokalpresse rund um Ostern möglich sind. Erfahrungsgemäß sind die Redaktionen der Lokalpresse um diese Zeit überwiegend recht sensibel für die Rassekaninchenzucht und auch an Texten und Fotos rund um unser Hobby interessiert. 

 

 

In der Vergangenheit standen bereits die weniger gezüchteten aber auch schon die „starken“ Rassen zur Wahl. In diesem Jahr sollte versucht werden, eine Vielzahl von Farben und Typen unserer Kaninchen zur Auswahl zu stellen. Die Vorschläge dazu kamen von den Usern des Internetforums „Rassekaninchenzuchtforum“ (RKZ-Forum) und wurden dann vom ZDRK-Referenten für Schulung und Zuchtwesen, Bernhard Große, zur Wahl freigegeben.

 

Auch in diesem Jahr wurden wieder die Entwürfe für die Kurzbeschreibungen der zur Wahl stehenden Rassen vom „RKZ-Forum“ zugearbeitet. Von hier stammt auch der Aktions-Banner, der hier in der Fachzeitung, auf der Internet-Sonderseite und in den Internetportalen veröffentlicht wird. Die Fotos der zur Wahl stehenden Rassen kommen von der Redaktion des HK-Verlages, von „kleintiernews.de“ sowie vom RKZ-Forum. Hierfür herzlichen Dank!

 

ZDRK-Webmaster Michael Lederer schaltet zum Start die Online-Formulare zur Wahl auf der gesonderten Homepage frei. Hier wird dann auch ein Pressetext für alle Internetportale bereitgestellt.

 

 

 

Kurzbeschreibungen der zur Wahl stehenden Kaninchenrassen

 

Deutsche Riesen schwarz:

Die gewichtsmäßig schwerste Rasse im ZDRK-Standard, die Deutschen Riesen, werden in dem schwarzen Farbenschlag eher selten gezeigt. Mit einem Normalgewicht von über 7,0 kg und einem Höchstgewicht von 11,5 kg sind sie in Verbindung mit der Körpermasse und den Ohrenlängen sehr majestätische Rassekaninchen. Um das Jahr 1825 waren die ersten Tiere dieser großen Rasse in der Gegend von Gent in Flandern aufgefallen.

 

 

Deutsche Widder blaugrau:

Um 1810 wurde in England erstmals von hängeohrigen Kaninchen berichtet. Nach 1870 brachten deutsche Soldaten Tiere dieser Art aus dem Französischen Krieg mit. Heute sind die Deutschen Widder nicht sehr häufig zu sehen. Der blaugraue (blauwildfarbige) Farbenschlag ist in Verbindung mit dem Widdertyp dennoch sehr attraktiv. Mit einem Normalgewicht von über 5,5 kg und einem Höchstgewicht von 9,0 kg gehören die Deutschen Widder zu den großen Rassen.

 

 

Englische Widder thüringerfarbig:

Ebenfalls bereits um 1810 ist diese Rasse erstmalig in England erwähnt worden. Mit einem Normalgewicht von über 4,25 kg ist diese Rasse, deren Besonderheit die überlangen sowie überbreiten Ohren sind, bei den mittelgroßen Rasse angesiedelt. Eine rassespezifische Besonderheit ist auch, dass diese Rasse nicht den widdertypischen Kopf aufweist. Der thüringerfarbige Farbenschlag wird im Bereich des ZDRK im Moment am häufigsten gezüchtet.

 

 

Burgunder:

Die Burgunder sind eine recht junge Rasse, deren Ursprungsland die Schweiz ist. Diese mittelgroße Rasse mit einem Normalgewicht von über 4,25 kg hat sich in Verbindung mit dem gelbroten, warmen Farbton in den vergangenen Jahren auf den Schauen im Bereich des ZDRK etabliert. Dadurch ist auch das Zuchtniveau auf einem hohen Stand.

 

 

Weiße Neuseeländer:

Seit Ende der 1950er-Jahre ist diese sehr frohwüchsige Rasse in Europa angesiedelt. Ursprungsgedanke dieser Rasse war die Fleischgewinnung. Es zeigte sich jedoch recht schnell, dass die Weißen Neuseeländer bedingt durch ihren kompakten Typ, den fleischigen Ohren sowie dem markanten Kopf auch in der Zucht innerhalb des ZDRK sehr viele Freunde haben. Mit einem Normalgewicht von über 4,0 kg ist dieses Kaninchen bei den mittelgroßen Rassen angesiedelt.

 

 

Englische Schecken thüringerfarbig-weiß:

Erstmals um 1885 auf Ausstellungen vertreten waren die Englischen Schecken, die mit einem Normalgewicht von über 2,5 kg zu den kleinen Rassen zählen. Bei dieser Rasse wirkt der leicht gestreckte Körperbau in Verbindung mit der Thüringer-Farbe sehr attraktiv und wird heute auf Ausstellungen im Bereich des ZDRK auf einem sehr hohen Niveau vorgestellt. Dabei gefällt besonders die thüringerfarbige Zeichnung in Verbindung mit der glänzend weißen Grundfarbe.

 

 

Kleinsilber hell:

Anfang des 20. Jahrhunderts wurden die ersten Silberkaninchen nach Deutschland gebracht und erregten sofort großes Interesse. Bereits um 1908 waren fünf der heute vorhandenen sechs Farbenschläge bekannt, unter ihnen die helle Silberung. Mit einem Normalgewicht von über 2,5 kg begeistert diese temperamentvolle Rasse, die auf Ausstellungen innerhalb des ZDRK eine konstant gute Qualität aufweist, heute eine beachtliche Züchterschar.

 

 

Satin schwarz:

Diese Haarstrukturrasse mit einem Normalgewicht von über 3,25 kg besticht durch sein pechschwarzes Fell in Verbindung mit dem für Satinkaninchen bekannten Seidenglanz. Obwohl die Farbenschläge der Satin noch sehr jung sind, zeigen sie doch schon ein sehr gutes Ausstellungsniveau.

 

 

Japaner-Rexe:

Die Japaner-Rexe sind erst seit einigen Jahren im ZDRK-Standard aufgenommen. Das kurze Fell des Rexkaninchens, in Verbindung mit der gelb-schwarzen kreuzweisen Zeichnung der Japaner ist eine echte Herausforderung für die nicht sehr große Zahl an Züchtern. Mit einem Normalgewicht von über 3,5 kg gehören sie zu den größeren Rexkaninchen.

 

 

Fuchskaninchen weiß Blauaugen:

Mit einem Normalgewicht von über 3,0 kg ist diese langhaarige Rasse eine Seltenheit auf Ausstellungen innerhalb des ZDRK. Die lange Begrannung darf nicht an Läufen, Kopf und Ohren auftreten. Die Haarlänge beträgt an den lang behaarten Körperteilen etwa fünf bis sechs Zentimeter. Im Bereich des ZDRK gibt es leider nicht viele Zuchten, dennoch sind immer wieder sehr ansehnliche Tiere auf den Schauen zu sehen.

 

 

Wolfgang Elias, Referent für Öffentlichkeitsarbeit im ZDRK

 

 

© 2006-2017 Landesverband Westfälischer Rassekaninchenzüchter e.V. | JV2.5.8